Winterkohl

Zwiebeln schälen und fein würfeln, in wenig Olivenöl mit frisch gemahlenem Pfeffer anschwitzen.

Kartoffeln schälen und achteln, zu den Zwiebeln hinzufügen und auf kleiner Flamme anbraten.

Möhren schälen und in kleine Würfel schneiden, zu den Kartoffeln und Zwiebeln hinzufügen, salzen und auf kleiner Flamme weitergaren.

1/4 Sellerieknolle schälen und fein würfeln, Spitzkohl in feine Streifen schneiden, alles zu den Zwiebeln, Kartoffeln und Möhren hinzufügen, mit Salz und Kümmel abschmecken und auf kleiner Flamme ca. 1 Stunde garen.

img_0163

Ofenkürbis

Hokkaidokürbis vierteln, Kerne entfernen und in 2 – 3 cm dicke Spalte schneiden.

Paprika vierteln, Kerne entfernen und in dünne Streifen schneiden.

Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Ringe schneiden.

Backblech mit Backpapier belegen, Kürbis und Zwiebeln darauf verteilen, mit grobem Meersalz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen und mit Olivenöl beträufeln.

Im Backofen bei hoher Temperatur insgesamt ca. 20 Minuten garen. Nach ca. 10 Minuten die Paprikasteifen hinzufügen und weitergaren.

Blattsalat und Gurkenscheiben auf einem Teller anrichten, Ofenkürbis dazugeben und mit Kürbiskernen verzieren, nach Belieben mit Kürbiskernöl abschmecken.

img_0157

 

SPD fordert Spielleitplanung für die Neustadt

Kinder und Jugendliche brauchen Raum zum Spielen, zum Bewegen oder einfach zum Aufenthalt. Dieser Raum ist in der Neustadt knapp und konkurriert zudem mit den Ansprüche und Erwartungen anderer Nutzergruppen.

Der Beirat Neustadt hat auf seiner Sitzung am 17. November 2016 das Sozialzentrum Süd einstimmig aufgefordert, mit einer Spielleitplanung-Neustadt über verschiedene Formen der Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Spiel- und Aufenthaltsqualität in der Neustadt zu erheben sowie Bedarfe und Wünsche der Bewohnerinnen und Bewohner zu ermitteln. Am Ende des Prozesses soll ein verbindlicher Spielleitplan stehen, der in Stadtplanung und Stadtgestaltungsmaßnahmen auf kleinräumiger Ebene einfließt. Es sollen Pilotprojekte definiert werden, die schnell umzusetzen sind und allen Beteiligten signalisieren, dass sich etwas bewegt. Weiterlesen

Quartierszentrum Huckelriede eröffnet

Gefördertes Wohnen, Stadtteilküche, Kita und Familienberatung

Mit Gesang und Tanz öffnete am 25.10.2016 das Quartierszentrum Huckelriede am Niedersachsendamm offiziell die Pforten für Anwohner und Öffentlichkeit. Nach knapp zweijähriger Bauzeit übergaben Sozialsenatorin Anja Stahmann, Bausenator Joachim Lohse und GEWOBA-Vorstand Peter Stubbe die als Quartierszentrum genutzten Räume im Erdgeschoss an das Betreiber-Trio – den Martinsclub Bremen e. V., das SOS-Kinderdorf Bremen und das Amt für Soziale Dienste.

Das Quartierszentrum Huckelriede am Niedersachsendamm in Huckelriede

Foto: Pressereferat der Senatorin

Im Erdgeschoss des Quartierszentrums werden die öffentlichen Einrichtungen heimisch: Bereits seit August werden im SOS-Kinder- und Familienzentrum 50 Kinder in Krippen- und Kitagruppen betreut. Unterstützung für Schwangere und junge Familien bietet eine Frühberatungsstelle, die das Amt für Soziale Dienste in Kooperation mit dem SOS-Kinderdorf betreibt. Ergänzend wird das Haus der Familie Obervieland Seminare und Beratungen für Eltern und Alleinerziehende im Quartierszentrum anbieten. Zudem sind Sprechstunden des Jugendamts sowie der Sozialberatung geplant. Eine inklusive Wohngruppe und integrative Gastronomie richtet der Martinsclub Bremen e. V. im Quartierszentrum ein.

Bericht in den Nachrichten auf buten&binnen

Bericht im Weser-Kurier

Bericht im Weser Report

Weiterlesen

Butternutkürbis mit orientalischen Linsen

Butternutkürbis schälen und in ca. 1-2 cm dicke Scheiben schneiden. Dabei die Kerne entfernen. Die Scheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblechen legen, mit Salz und Pfeffer würzen und leicht mit Öl beträufeln. Für ca. 20 Min. im Backofen bei ca. 150°C garen. Tellerlinsen über Nacht einweichen und ca. 10 Min. kochen, erst nach dem Garen mit Salz Pfeffer, gemahlenem Koriander und gemahlenem Kreuzkümmel würzen. Eine Zwiebel und eine Knoblauchzehe klein schneiden und andünsten, zu den Tellerlinsen geben, unterrühren und servieren.

Kostenloses Lern- und Arbeitsmaterial zur Aktion „Plastikpiraten – Das Meer beginnt hier!“

Vom 16. September bis zum 18. November richtet das Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane eine große Citizen-Science-Aktion aus, bei der Schulklassen und Jugendgruppen zu Forscherteams werden. Das Aktionsheft sowie Lern- und Arbeitsmaterial können ab sofort bestellt werden.

Jugendliche im Alter von 10 bis 16 Jahren sind bei der Aktion „Plastikpiraten – Das Meer beginnt hier!“ dazu aufgerufen, Plastikproben in und an deutschen Flüssen und Küstenabschnitten zu sammeln. Damit leisten sie einen großen Beitrag für die Wissenschaft: Die bundesweit erhobenen Daten werden von den Jugendlichen in eine digitale Deutschlandkarte eingetragen und anschließend durch ein Forscherteam wissenschaftlich ausgewertet. Unter allen Projektgruppen werden Sachpreise verlost.

Ab sofort können Schulen und Fachkräfte im pädagogischen Bereich das kostenfreie Aktionsheft sowie Lern- und Arbeitsmaterial bestellen. Es wurde von Wissenschaftlerinnen und Pädagogen im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung eigens für die Aktion „Plastikpiraten“ konzipiert und behandelt zentrale Themen rund um unsere Meere und Ozeane. Das Lern- und Arbeitsmaterial kann über den Aktionszeitraum hinaus eingesetzt werden, eignet sich unterrichtsbegleitend für jede Schulform sowie die außerschulische Bildungsarbeit und kann für Unterrichtseinheiten in Fächern wie Biologie, Geografie, Chemie und Sozialkunde genutzt werden.

Weitere Informationen zur Aktion
Bestellformular für das Aktionsmaterial (PDF, 475 KB)

Quelle: Jugendhilfeportal

Jugendverbände gegen Rechtspopulismus

Der Hauptausschuss des Deutschen Bundesjugendrings (DBJR) hat Anfang September die Position „Rechtspopulist_innen entgegentreten – zum Umgang der Jugendverbände und –ringe mit der AfD“ beschlossen. Darin macht der Zusammenschluss der Jugendverbände klar, warum er in keiner Weise mit der AfD zusammenarbeiten wird.

Der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) positioniert sich anlässlich der Wahlergebnisse der rechtspopulistischen Partei Alternative für Deutschland (AfD) und der von ihr vertretenen Inhalte zum allgemeinen Umgang mit der Partei seitens der Jugendverbände und -ringe.

Der DBJR ermutigt seine Mitgliedsorganisationen, sich als wichtiger Teil der Zivilgesellschaft aktiv und offen gegen Demokratiefeindlichkeit und Rechtspopulismus zu positionieren, sich mit ihrer Stimme an Kundgebungen und Demonstrationen zu beteiligen und hebt die Bedeutung von politischer Bildung und anderen Maßnahmen der Verbände und Jugendringe
als unerlässliche Bestandteile der demokratischen Arbeit hervor.

„Die im DBJR zusammengeschlossenen Jugendverbände und -ringe treten für Demokratie, Sozial-und Rechtsstaatlichkeit sowie unveräußerliche Menschenrechte ein.“ heißt es in dem Positionspapier. Und weiter: „Der DBJR steht für Gleichberechtigung aller Geschlechter, Inklusion, ein friedliches Miteinander der Religionen, soziale Rechte und Gerechtigkeit, Umweltschutz, ein demokratisches und soziales Europa, Frieden sowie eine solidarische Gesellschaft.“

Quelle: Jugendhilfeportal

Toolbox „OPIN“ unterstützt E-Partizipationsprojekte mit Jugendlichen

OPIN kombiniert eine mehrsprachige Online-Plattform mit einer App und stellt umfassende Informationen für Initiatoren von Beteiligungsprojekten zur Verfügung. Zudem ist “OPIN” auf die Integration von Online- und Offline- Elementen von Partizipationsprozessen spezialisiert. Die benutzerfreundlichen Funktionen der Toolbox helfen dabei, Ideensammlungsprozesse zu strukturieren und ermöglichen es gemeinsam an Positionspapieren zu arbeiten. Mit einer Umfrage-App bietet „OPIN“ außerdem schnelle Abstimmungen innerhalb einer bestimmten Region – passgenau auf die mobile Internetnutzung von Digital Natives zugeschnitten.

Die Online-Plattform OPIN bietet zahlreiche Möglichkeiten, E-Partizipationsprojekte zu initiieren. Zum Beispiel: In einer Gemeinde soll ein Ort entstehen, an dem sich Jugendliche in ihrer Freizeit aufhalten können. Statt hinter verschlossenen Türen darüber zu entscheiden, startet die Stadtverwaltung ein Beteiligungsprojekt, das Jugendliche in den Ideensammlungs- und Entscheidungsprozess einbindet. “OPIN”s Funktionen “idea collection” und “mobile polling” können dabei helfen.

Quelle: Jugendhilfeportal

weitere Informationen über OPIN

Meinung: Ja | Hass: Nein

Hass ist keine Meinung – Flagge zeigen im Netz

Die No Hate Speech Kampagne möchte Menschen darin unterstützen, sich gegen Hass und Diskriminierung zu wehren. Das Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe unterstützt die Initiative und hilft dabei, die Botschaft der Bewegung zu verbreiten.


Unter dem Motto „Hass ist keine Meinung“ setzt sich ein breites Bündnis von staatlichen und zivilgesellschaftlichen Akteur/-innen gegen Hate Speech ein. Mit Videos und Memes geben die Initiatoren auf ihrer Webseite den Nutzern humorvolle Kontermöglichkeiten an die Hand. Außerdem bietet die Seite Grundlagenwissen für alle die sich engagieren wollen:  www.no-hate-speech.de


Quelle: Fachkräfteportal


1 2 3 4 8