Summer Sounds 2017

Am Sonnabend, 12. August ab 14 Uhr  in den Neustadtswallanlagen mit Konzerten, Kultur, Kulinarischem und kunterbunten Mitmachaktionen für Groß und Klein – umsonst und draußen. Summer Sounds

Auch in diesem Jahr gibt es wieder zahlreiche Mitmachaktionen für Kinder- und Jugendliche auf der SummerSounds Kinderwiese. Von 14:00 bis 18:00 Uhr.

Jedes Jahr wird das SummerSounds-Festival von zahlreichen ehrenamtlichen Helfern unterstützt. Diese lokalen Helden halten das Festival aktuell und bringen ihre individuellen Fähigkeiten ein.

© Jens Oppermann

Eröffnung durch Sarah Ryglewski und Astrid Dietze auf der Hügelbühne.


© Jens Oppermann

Internationales Jugendworkcamp in der Jurte auf den Summersounds.

Das Neustadt Stadtteilmanagement veranstaltet ein dreiwöchiges internationales Workcamp für Jugendliche. Das Motto: Your Festival Summer in BremenKooperationspartner sind die Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste (ijgd). Im Mittelpunkt stehen das Zusammenleben und das gemeinsame Arbeiten in einer internationalen Gruppe. Einige Plätze. sind exklusiv den Jugendlichen aus der Neustadt vorbehalten, darunter auch geflüchtete Jugendliche.

Beteiligung blieb auf der Strecke – Friedhofserweiterungsgelände soll Gartenstadt werden – Senator und Investoren freuen sich, die Bürger fühlen sich getäuscht

Bausenator Lohse und die Investoren der Projektgesellschaft Gartenstadt Werdersee freuen sich, dass der Senat am 27. Juni 2017 beschlossen hat, den Bebauungsplan 2452 für die Gartenstadt Werdersee der Stadtbürgerschaft zur Beschlussfassung zuzuleiten. Noch Ende des Jahres 2017 soll mit dem Bau von 590 Wohneinheiten begonnen werden.

Als zu hoch und zu dicht gebaut beurteilen die Beiräte Neustadt und Obervieland das Vorhaben. Mit dem Begriff Gartenstadt verbinden sie, wie viele Bürgerinnen und Bürger, andere Vorstellungen. Anregungen, Wünsche und Bedenken der Bevölkerung und der Beiräte wurden von Anfang an nicht ernst genommen. Bei der Entscheidung über die Gestaltungsbeiträge für das Projekt wurden die Beiratsvertreter vor die Tür gesetzt. Der Bevölkerung wurde zwar auf mehreren Informationsveranstaltungen Gelegenheit gegeben sich zu Wort zu melden, die Entscheidung darüber, ob die Bürgervoten berücksichtigt wurden lag aber allein beim Bauressort.

Bei einem Bauprojekt dieser Größenordnung wäre es gut gewesen, die Menschen in den betroffenen Stadtteilen von Anfang an und ernsthaft zu beteiligen. Diese Chance ist vertan worden. Erschreckend auch, dass die massive Kritik beider Beiräte am sogenannten Beteiligungsverfahren der Politik von der Verwaltung offenbar unterschlagen worden war. Auf einer Infoveranstaltung mit den Baudeputierten am 7. Juni jedenfalls schienen diese zum ersten Mal von der Kritik zu hören, was die Deputationsmitglieder aber nicht hinderte, dem Vorhaben am nächsten Tag zuzustimmen. Politik mit und für Bürgerinnen und Bürger sieht anders aus.

zur Initiative „Grüne Lunge Werdersee“

Beschluss des Beirates Neustadt vom 20.10.2016 zum „Bebauungsplan 2452 (Gartenstadt Werdersee)“

Beschluss des Beirates Neustadt zum Städtebaulichen Entwurf für den Bebauungsplan 2452 (Friedhofserweiterungsfläche Huckelriede / „Gartenstadt Werdersee“)vom 21.05.2014

zur Pressemitteilung des Bausenators

weitere Beiträge in diesem blog: vom 29. Oktober 2014vom 20. Oktober 2016

Beirat Neustadt fordert Hochschule Bremen zur Kündigung des Kooperationsvertrags mit der Bundeswehr auf

Der Beirat Neustadt hat nach sachlicher und kontroverser Diskussion mit den Stimmen von SPD, Grünen und Linken mehrheitlich beschlossen, die Hochschule Bremen aufzufordern, den Kooperationsvertrag mit der Bundeswehr zu kündigen.

Die Hochschule Bremen ist ein wichtiger Akteur für die Stadtteilentwicklung in der Neustadt und verfolgt die Strategie der gesellschaftlichen Öffnung in den Stadtteil. Sie sieht sich gemäß ihrem Leitbild dem Ziel einer „humanen, freiheitlichen, gerechten und demokratischen Gesellschaft“ verpflichtet.

Derzeit gibt es eine Diskussion um die Vereinbarkeit der aktuellen Kooperation der Hochschule mit der Bundeswehr im dualen Frauenstudiengang Informatik mit der Zivilklausel. Die 2012 im Akademischen Senat der Hochschule beschlossene Zivilklausel sieht vor, dass „Studium, Lehre und Forschung an der Hochschule Bremen ausschließlich friedlichen Zwecken dienen“ sollen.

Eine Institution, die einen solchen Beschluss gefasst hat, muss sich daran messen lassen, wie konsequent dieser Beschluss umgesetzt wird. Die aktuelle Kooperation der Hochschule Bremen mit der Bundeswehr als militärischer Institution ist aus Sicht des Beirat Neustadt nicht mit der Zivilklausel vereinbar.

Der Beirat Neustadt fordert die Leitung der Hochschule Bremen daher auf, die Kooperation mit der Bundeswehr zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu beenden und sich wieder auf die selbst formulierten ethischen Grundsätze zu besinnen.

Weiterlesen

Ein Kicker für geflüchtete Jugendliche im Sonnenhaus

Die Jugendlichen im Sonnenhaus der AWO wünschen sich seit längerem einen stabilen Kicker für die Freizeitgestaltung. Der alte Kicker wurde intensiv genutzt und konnte den Belastungen durch 21 Jugendliche nicht standhalten. Für eine stabile Variante beantragte die AWO Globalmittel des Beirats. Leider waren nicht alle Parteien im Beirat bereit, die Freizeitgestaltung der Jugendlichen finanziell zu unterstützen.

Die SPD im Beirat Neustadt setzte sich erfolgreich dafür ein, die Arbeit mit geflüchteten Jugendlichen zu unterstützen. Nach kontroverser Diskussion entschied die Mehrheit des Beirats dieses herausragende Projekt im Stadtteil auch weiterhin zu unterstützen.

Das Sonnenhaus der AWO bietet 21 Plätze für unbegleitete minderjährige männliche Jugendliche mit Fluchterfahrung.

SPD fordert Spielleitplanung für die Neustadt

Kinder und Jugendliche brauchen Raum zum Spielen, zum Bewegen oder einfach zum Aufenthalt. Dieser Raum ist in der Neustadt knapp und konkurriert zudem mit den Ansprüche und Erwartungen anderer Nutzergruppen.

Der Beirat Neustadt hat auf seiner Sitzung am 17. November 2016 das Sozialzentrum Süd einstimmig aufgefordert, mit einer Spielleitplanung-Neustadt über verschiedene Formen der Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Spiel- und Aufenthaltsqualität in der Neustadt zu erheben sowie Bedarfe und Wünsche der Bewohnerinnen und Bewohner zu ermitteln. Am Ende des Prozesses soll ein verbindlicher Spielleitplan stehen, der in Stadtplanung und Stadtgestaltungsmaßnahmen auf kleinräumiger Ebene einfließt. Es sollen Pilotprojekte definiert werden, die schnell umzusetzen sind und allen Beteiligten signalisieren, dass sich etwas bewegt. Weiterlesen

Gartenstadt Werdersee

Die SPD im Beirat Neustadt schlägt dem Beirat Neustadt vor, den Bebauungsplan für die Gartenstadt Werdersee abzulehnen. Zusammen mit B90/Die Grünen haben wir einen entsprechenden Antrag vorbereitet.

Der Beirat Neustadt unterstützt grundsätzlich das Bestreben des Bremer Bündnisses für Wohnen in dem Gebiet zwischen dem Friedhof Huckelriede und Fellendsweg (ehemalige Friedhofserweiterungsfläche) ein Wohngebiet zu entwickeln. Die Vorteile der Lage sind nachvollziehbar. Allerdings gibt es Aspekte der Planung, die vom Beirat Neustadt anders betrachtet und beurteilt werden. Als Beirat sehen wir unsere Aufgabe darin,einige grundsätzliche Entscheidungen, die mit dem Bebauungsplan 2452 planerisch getroffen werden, anzusprechen. Im Ergebnis kommen wir zu einer Ablehnung des Bebauungsplans 2452 in der vorgelegten Form. Weiterlesen

Bebauung der Friedhoferweiterungsfläche Huckelriede

Auf der Friedhoferweiterungsfläche soll ein neues Wohngebiet mit ca. 590 Wohneinheiten entwickelt werden. Der Beirat Neustadt hat den städtebaulichen Entwurf für die Bebauung abgelehnt. Die Öffentlichkeit wurde an der Bauleitplanung im Rahmen von Einwohnerversammlungen beteiligt. Für den Bausenator haben sich daraus keine Änderungen an den grundsätzlichen Planungszielen ergeben. Bedenken aus der Öffentlichkeit seien zum Teil in den Bebauungsplanentwurf eingearbeitet worden.

Der Beirat wird sich am 20. Oktober erneut mit der Bebauung der Friedhoferweiterungsfläche befassen.

Toolbox „OPIN“ unterstützt E-Partizipationsprojekte mit Jugendlichen

OPIN kombiniert eine mehrsprachige Online-Plattform mit einer App und stellt umfassende Informationen für Initiatoren von Beteiligungsprojekten zur Verfügung. Zudem ist “OPIN” auf die Integration von Online- und Offline- Elementen von Partizipationsprozessen spezialisiert. Die benutzerfreundlichen Funktionen der Toolbox helfen dabei, Ideensammlungsprozesse zu strukturieren und ermöglichen es gemeinsam an Positionspapieren zu arbeiten. Mit einer Umfrage-App bietet „OPIN“ außerdem schnelle Abstimmungen innerhalb einer bestimmten Region – passgenau auf die mobile Internetnutzung von Digital Natives zugeschnitten.

Die Online-Plattform OPIN bietet zahlreiche Möglichkeiten, E-Partizipationsprojekte zu initiieren. Zum Beispiel: In einer Gemeinde soll ein Ort entstehen, an dem sich Jugendliche in ihrer Freizeit aufhalten können. Statt hinter verschlossenen Türen darüber zu entscheiden, startet die Stadtverwaltung ein Beteiligungsprojekt, das Jugendliche in den Ideensammlungs- und Entscheidungsprozess einbindet. “OPIN”s Funktionen “idea collection” und “mobile polling” können dabei helfen.

Quelle: Jugendhilfeportal

weitere Informationen über OPIN

Stadtumbau in Huckelriede

Die erfolgreichen Programme der Städtebauförderung – Soziale Stadt, Aktive Stadt- und Ortsteilzentren, Stadtumbau, Städtebaulicher Denkmalschutz und Kleinere Städte und Gemeinden – fortgeführt. Zudem werden Kommunen in Haushaltsnotlagen auch 2016 mit einem abgesenkten kommunalen Eigenanteil unterstützt.

Senat hat Landesprogramm zur Städtebauförderung 2016 beschlossen

Die Städtebauförderung wurde durch die Bundesregierung in den letzten Jahren deutlich angehoben. Damit werden die Mittel auf hohem Niveau verstetigt. Das Land Bremen erhält 4,088 Millionen Euro.

Bundesbauministerin Barbara Hendricks: „Mit der Förderung helfen wir den Ländern und Kommunen bei der Bewältigung des demografischen und ökonomischen Wandels. Angesichts der starken Zuwanderung ist der Städtebau ein wesentlicher Faktor für eine erfolgreiche Integration aller Bevölkerungsgruppen. Unsere Förderung zielt darauf, Anpassungen der sozialen Infrastruktur und öffentlichen Wege und Plätze zu ermöglichen.“

Bausenator Joachim Lohse bedankte sich ausdrücklich beim Bund für das Bekenntnis zur Städtebauförderung, mit der in Bremen und Bremerhaven der Stadtumbau in Huckelriede, Hohentor, Geestemünde und Leherheide erfolgreich vorangetrieben wird.

Quelle: Senatspressestelle

Mehr Geld für die Offene Jugendarbeit

SPD

Erhöhung um 600.000 Euro

Bereits im Eckwertvorschlag des Senats war eine Erhöhung des Budgets für die Offene Jugendarbeit um insgesamt 798.500 Euro vorgesehen (260.500 Euro im Jahr 2016 und 538.000 Euro im Jahr 2017). Mit der Aufstockung der Stadtteilbudgets erhalten alle Stadtteile 8,8 Prozent mehr als im Jahr 2014. Für die Offene Jugendarbeit stehen den Stadtteilen somit im Jahr 2016 insgesamt 7,174 Mio. Euro zur Verfügung, im Jahr 2017 werden es 7,65 Mio. Euro sein. Insgesamt stehen für die Offene Jugendarbeit mit den Haushaltsbeschlüssen gegenüber 2014 13,9 Prozent mehr an Mitteln zur Verfügung.

Der Jugendhilfeausschuss hat am 4. August 2016 einem Vorschlag der Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport zur Verteilung von weiteren 600.000 Euro für die offene Jugendarbeit zugestimmt. Beschlossen wurde eine gleichmäßige Erhöhung aller Stadtteilbudgets. Die zusätzlichen Mittel können ab sofort von den zuständigen Controllingausschüssen in den Stadtteilen eingesetzt werden.


Quelle: Senatspressestelle


Beschluss des Beirates Neustadt vom 18. Februar 2016 umgesetzt:

Stadtteilbezogene Kinder- und Jugendförderung angemessen finanzieren

Der Beirat Neustadt fordert die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport sowie die Bürgerschaft auf, die Mittel für die stadtteilbezogene Kinder- und Jugendförderung im Jahr 2016 um 10% zu erhöhen und ab dem Jahr 2017 mindestens eine jährliche Erhöhung dieser Mittel entsprechend der Entwicklung des Lebenshaltungsindexes vorzusehen.


Gedenktafel für „Rotes Haus“ am Buntentorsteinweg enthüllt

Die Stele am „Roten Haus“ ist die zweite Stele, die der Verein „Erinnern für die Zukunft e.V.“ an zeithistorischen Orten aufstellt, um Anwohnerinnen und Anwohner zu ermutigen, sich mit der NS-Geschichte auseinander zu setzen. Die erste Stele ist am 30. Januar dieses Jahres zusammen mit einem Gedenkstein für das Außenlager des Konzentrationslagers Neuengamme am Dammacker in Huckelriede aufgestellt worden.

Als Redner zugesagt haben der bekannte Bremer Rechtsanwalt Heinrich Hannover und der Sprecher des Beirats Neustadt, Jens Oppermann.

IMG_3846

Das Haus gehörte ab 1924 der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD), wurde nach der Machtübernahme durch die Nazis beschlagnahmt und als Folterstätte missbraucht.

IMG_4656In den 1920ern wurde das Haus wegen seiner großen roten Fahne, der Transparente und Plakate an der Fassade von der Bevölkerung als „Rotes Haus“ bezeichnet. Nachdem die Polizei im Frühjahr 1933 das Haus beschlagnahmt und es an die SA übergeben hatte, nutzte diese es als Folterstätte insbesondere für ihre kommunistischen Gegner, die sie in ihrem eigenen Haus demütigen wollten. Von diesem Haus aus startete die SA in der Reichspogromnacht 1938 auch ihre Jagd auf jüdische Bürgerinnen und Bürger in der Neustadt. In dieser Nacht ermordeten sie Heinrich Rosenblum und Selma Zwienicki.

Quelle: Senatspressestelle

Weitere Informationen zum „Roten Haus“

 

Besuch bei Herrn Gauck in Berlin

Mehr als 700 Verantwortliche aus Kommunen in ganz Deutschland waren zum Geburtstag des Grundgesetzes eingeladen. Mit dieser Einladung würdigte der Bundespräsident das Engagement von Kommunalpolitikern, die sich täglich für ein lebendiges Gemeinwesen und demokratische Teilhabe einsetzen.

Aus der Stadt Bremen waren die 22 Beiratssprecher_innen nach Berlin eingeladen. Schnell hatten sie sich zur parteiübergreifenden „Bremer Delegation“ zusammengefunden und genossen bei herrlichem Sommerwetter den Empfang im Schloss Bellevue.

In einer Rede im Berlin Congress Center sprach der Bundespräsident über die zentrale Bedeutung der Kommunen für eine lebendige Demokratie. Er widmete sich darin der Frage, mit welchen Spannungen und Sorgen Kommunalpolitik derzeit konfrontiert ist und was die Kommunen bei der Bewältigung aktueller politischer und gesellschaftlicher Herausforderungen leisten und leisten können.


Sie tragen Verantwortung für das Kleine und Kleinräumige, und alle zusammen sind Sie damit zugleich unverzichtbar für das große Ganze, für die demokratische Gestalt unseres Landes. Sie sind es, die vor Ort umsetzen, was in Bund und Ländern entschieden wird – was oft großer Anstrengung bedarf, wie jüngst in der Flüchtlingspolitik. Sie sorgen nicht nur für eine menschenwürdige Unterbringung, Sie werben auch um Akzeptanz und stärken den Zusammenhalt, wo er verloren zu gehen droht.
Quelle: Rede des Bundespräsidenten beim Empfang zum Tag des Grundgesetzes am 23. Mai 2016

 


Aufstellung für das Gruppenfoto beim Bundespräsidenten

Eine besonderes Ereignis war das Gruppenfoto mit über 700 Menschen. Per Megaphon wurden alle auf ihre Plätze dirigiert. Neben den von hohen Leitern aus tätigen Fotografen schwirrte eine Drohne  für weitere Fotoaufnahmen über Schloss Bellevue.

weitere Fotos

1 2