Bauvorhaben Buntentorsteinweg

Im November 2014 wurde die Gaststätte „Tabak“ im Buntentorsteinweg abgerissen. Jetzt endlich tut sich was auf der Baustelle.

Kran und Baustellenabsperrungen waren schon länger da, nun wird auch gearbeitet.

Aus den Kellerräumen der ehemaligen Gasstätte entsteht eine Tiefgarage.

Für die Bauarbeiten ist auch der Fußweg im Buntentorsteinweg gesperrt, die Fußgänger teilen sich den Radweg mit den Radfahrern.

¦ zum Beitrag „Das Tabak verschwindet“ ¦ zum Beitrag „Es war einmal“ ¦ zum Beitrag „Baumaßnahmen“ ¦

Baustelle am Buntentorsteinweg © Foto Jens Oppermann

Ufer-Aue Habenhausen – Sommer, Sonne, Radeln und Baden – ein Urlaubstag vor der Haustür

Ein Urlaubstag vor der Haustür

Das Wochenende vor Mittsommer lädt zu einer Radtour am Werdersee ein. Seit April 2015 gibt es mit der Ufer Aue eine neue Badestelle an der Weser. Der Naturbadestrand bietet vielen Sonnenhungrigen und Badelustigen Platz.

Die Einflugschneise des Flughafens bietet Gelegenheit vielen Flugzeugen beim Landen zuzusehen. Die Flieger sind hier aber noch so hoch, dass ihr Lärm nur wenig stört.

Anfahrt mit dem Fahrrad

Mit dem Rad geht es aus Richtung Stadtmitte am südlichen Ufer des Werdersees entlang, über die Wehrstraße hinweg und wenige hundert Meter danach vom Deich hinunter zur Badestelle. Im südlichen Bereich der Bucht ist am naturnahen Sandufer das Baden erlaubt, das Wasser im künstlichen Altarm der Weser ist ca. 1,60 m tief.

weitere Informationen zur Renaturierung

zur Seite „Radtouren und Picknick“

© Jens Oppermann

 

Beirat Neustadt fordert Hochschule Bremen zur Kündigung des Kooperationsvertrags mit der Bundeswehr auf

Der Beirat Neustadt hat nach sachlicher und kontroverser Diskussion mit den Stimmen von SPD, Grünen und Linken mehrheitlich beschlossen, die Hochschule Bremen aufzufordern, den Kooperationsvertrag mit der Bundeswehr zu kündigen.

Die Hochschule Bremen ist ein wichtiger Akteur für die Stadtteilentwicklung in der Neustadt und verfolgt die Strategie der gesellschaftlichen Öffnung in den Stadtteil. Sie sieht sich gemäß ihrem Leitbild dem Ziel einer „humanen, freiheitlichen, gerechten und demokratischen Gesellschaft“ verpflichtet.

Derzeit gibt es eine Diskussion um die Vereinbarkeit der aktuellen Kooperation der Hochschule mit der Bundeswehr im dualen Frauenstudiengang Informatik mit der Zivilklausel. Die 2012 im Akademischen Senat der Hochschule beschlossene Zivilklausel sieht vor, dass „Studium, Lehre und Forschung an der Hochschule Bremen ausschließlich friedlichen Zwecken dienen“ sollen.

Eine Institution, die einen solchen Beschluss gefasst hat, muss sich daran messen lassen, wie konsequent dieser Beschluss umgesetzt wird. Die aktuelle Kooperation der Hochschule Bremen mit der Bundeswehr als militärischer Institution ist aus Sicht des Beirat Neustadt nicht mit der Zivilklausel vereinbar.

Der Beirat Neustadt fordert die Leitung der Hochschule Bremen daher auf, die Kooperation mit der Bundeswehr zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu beenden und sich wieder auf die selbst formulierten ethischen Grundsätze zu besinnen.

Weiterlesen

Toolbox „OPIN“ unterstützt E-Partizipationsprojekte mit Jugendlichen

OPIN kombiniert eine mehrsprachige Online-Plattform mit einer App und stellt umfassende Informationen für Initiatoren von Beteiligungsprojekten zur Verfügung. Zudem ist “OPIN” auf die Integration von Online- und Offline- Elementen von Partizipationsprozessen spezialisiert. Die benutzerfreundlichen Funktionen der Toolbox helfen dabei, Ideensammlungsprozesse zu strukturieren und ermöglichen es gemeinsam an Positionspapieren zu arbeiten. Mit einer Umfrage-App bietet „OPIN“ außerdem schnelle Abstimmungen innerhalb einer bestimmten Region – passgenau auf die mobile Internetnutzung von Digital Natives zugeschnitten.

Die Online-Plattform OPIN bietet zahlreiche Möglichkeiten, E-Partizipationsprojekte zu initiieren. Zum Beispiel: In einer Gemeinde soll ein Ort entstehen, an dem sich Jugendliche in ihrer Freizeit aufhalten können. Statt hinter verschlossenen Türen darüber zu entscheiden, startet die Stadtverwaltung ein Beteiligungsprojekt, das Jugendliche in den Ideensammlungs- und Entscheidungsprozess einbindet. “OPIN”s Funktionen “idea collection” und “mobile polling” können dabei helfen.

Quelle: Jugendhilfeportal

weitere Informationen über OPIN

Die Hunte mit dem Kanu entdecken

Der Zweckverband Naturpark Wildeshauser Geest informiert auf Hunte Natur über Wasserwandertouren auf der Hunte. Es gibt Routenvorschläge und Tipps zu den Abschnitten Hunteburg bis Barnstorf, Barnstorf bis Wildeshausen und Wildeshausen bis Oldenburg. Auf der Gesamtstrecke von Hunteburg bis Oldenburg kann die Hunte auf gut 105 Kilometern erfahren werden.

Internetpräsenz hunte-natur.de öffnen

jugend.beteiligen.jetzt – für die Praxis digitaler Partizipation

Wie lässt sich gesellschaftliche und politische Teilhabe von Jugendlichen durch digitale Partizipation fördern? Was sind dafür wirksame Methoden und Werkzeuge? Was brauchen politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger, Kommunen, Träger der Jugendhilfe oder Jugendinitiativen für digitale Jugendbeteiligung? Das Projekt jugend.beteiligen.jetzt stellt Erfahrungen und Tools gebündelt auf einer Online-Plattform zur Verfügung.

Das Projekt bietet Unterstützung durch Know-how, Tools sowie Qualifizierung. Es zeigt gute Beispiele und verlinkt ausgewählte Jugendbeteiligungsprojekte. So entsteht ein stetig wachsendes und vielfältiges Netzwerk für digitale Jugendbeteiligung als Beitrag zu einer jugendgerechten Gesellschaft.

Laufende Informationen zum Projekt gibt es hier:
https://www.facebook.com/Jugendbeteiligung.de
https://twitter.com/jugendbeteiligt

Die Projekt-Plattform wird ab Herbst 2016 online sein unter www.jugend.beteiligen.jetzt


Quellen: Jugendhilfeportal,  Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft


Meinung: Ja | Hass: Nein

Hass ist keine Meinung – Flagge zeigen im Netz

Die No Hate Speech Kampagne möchte Menschen darin unterstützen, sich gegen Hass und Diskriminierung zu wehren. Das Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe unterstützt die Initiative und hilft dabei, die Botschaft der Bewegung zu verbreiten.


Unter dem Motto „Hass ist keine Meinung“ setzt sich ein breites Bündnis von staatlichen und zivilgesellschaftlichen Akteur/-innen gegen Hate Speech ein. Mit Videos und Memes geben die Initiatoren auf ihrer Webseite den Nutzern humorvolle Kontermöglichkeiten an die Hand. Außerdem bietet die Seite Grundlagenwissen für alle die sich engagieren wollen:  www.no-hate-speech.de


Quelle: Fachkräfteportal


Sommerurlaub 2016

Nicht mit der „Ente“ aber immer noch im Citröen war ich in diesem Sommer in der Provence.

In der Gemeinde Pierrerue nahmen wir Quartier. Wir besuchten den Markt in Forcalquier, erklommen die dortige Citadelle und genossen den fantastischen Rundblick über die Provence. Weitere Touren führten uns nach Digne les Baines und in die Ockerbrüche von Rustrel. Faszinierend waren auch die Kalksteinformationen „Les Mourres“. Kleine Abstecher führten uns in die Orte Sigonce und Lurs. Auf dem Plateau von Valensole schwelgten wir in Lavendelblüten und besuchten den Ort Valensole.

weiterlesen auf der Internetseite Urlaub 2016 – Provence

Markt in Forcalquier

Picknick in den Sommerwiesen

Spontan fuhren wir heute Mittag in die Ochtumwiesen, um das schöne Sommerwetter zu genießen und zu picknicken. Bepackt mit Brot, Bier, Picknickdecke und Fotoapparaten radelten wir Richtung Ochtum. Von der Norderländer Str. ging es durch den Park Links der Weser auf einen Rundkurs Richtung Heulandsweg  und dann zum Roland Center.

weitere Fotos im Fotoalbum ansehen

 

Besuch bei Herrn Gauck in Berlin

Mehr als 700 Verantwortliche aus Kommunen in ganz Deutschland waren zum Geburtstag des Grundgesetzes eingeladen. Mit dieser Einladung würdigte der Bundespräsident das Engagement von Kommunalpolitikern, die sich täglich für ein lebendiges Gemeinwesen und demokratische Teilhabe einsetzen.

Aus der Stadt Bremen waren die 22 Beiratssprecher_innen nach Berlin eingeladen. Schnell hatten sie sich zur parteiübergreifenden „Bremer Delegation“ zusammengefunden und genossen bei herrlichem Sommerwetter den Empfang im Schloss Bellevue.

In einer Rede im Berlin Congress Center sprach der Bundespräsident über die zentrale Bedeutung der Kommunen für eine lebendige Demokratie. Er widmete sich darin der Frage, mit welchen Spannungen und Sorgen Kommunalpolitik derzeit konfrontiert ist und was die Kommunen bei der Bewältigung aktueller politischer und gesellschaftlicher Herausforderungen leisten und leisten können.


Sie tragen Verantwortung für das Kleine und Kleinräumige, und alle zusammen sind Sie damit zugleich unverzichtbar für das große Ganze, für die demokratische Gestalt unseres Landes. Sie sind es, die vor Ort umsetzen, was in Bund und Ländern entschieden wird – was oft großer Anstrengung bedarf, wie jüngst in der Flüchtlingspolitik. Sie sorgen nicht nur für eine menschenwürdige Unterbringung, Sie werben auch um Akzeptanz und stärken den Zusammenhalt, wo er verloren zu gehen droht.
Quelle: Rede des Bundespräsidenten beim Empfang zum Tag des Grundgesetzes am 23. Mai 2016

 


Aufstellung für das Gruppenfoto beim Bundespräsidenten

Eine besonderes Ereignis war das Gruppenfoto mit über 700 Menschen. Per Megaphon wurden alle auf ihre Plätze dirigiert. Neben den von hohen Leitern aus tätigen Fotografen schwirrte eine Drohne  für weitere Fotoaufnahmen über Schloss Bellevue.

weitere Fotos

Dick durch die EM?! – Fragwürdige Werbe-Aktion von Ferrero zur Fußball- Europameisterschaft

Mehr als 86.150 Kilokalorien für einen Fußball

Der Süßwarenfabrikant Ferrero hat anlässlich der bevorstehenden Fußball-Europameisterschaft eine Aktion gestartet, die den Kauf sehr großer Mengen von Nutella, Duplo und co. mit Prämien belohnt. Aus Sicht der Verbraucherzentrale Bremen handelt der Hersteller unverantwortlich.

Ein Fußball „kostet“ 35 Nutella-Gläser
Ein Beispiel: Für den Fußball werden 70 Punkte benötigt. Rechnet man diese Punktzahl auf Nutellagläser um, ergibt sich folgende Aufstellung:

Ein Glas Nutella (450 Gramm) liefert zwei Punkte, also müssen 35 Gläser oder 15,75 Kilogramm Nutella gekauft werden. Addiert man deren Zucker- und Fettgehalte, kommt man insgesamt auf knapp neun Kilogramm Zucker, gut fünf Kilogramm Fett – und mehr als 86.150 Kilokalorien.

Foto von der Seite der Verbraucherzentrale Bremen

 

Aus Sicht der Verbraucherzentrale handelt der Süßwarenhersteller unverantwortlich. Fachleute warnen seit Jahren vor zunehmendem Übergewicht bei Kindern. In Deutschland gilt jedes siebte Kind als zu dick – Tendenz steigend.

Quelle: Presseinfo der Verbraucherzentrale ansehen

1 2 3